HAUS

Wissenswertes rund ums Haus

Benötige ich für mein Haus einen Energieausweis?
Was mache ich bei Schimmelbefall in meiner Wohnung?

Als Haus- oder Wohnungseigentümer stellen sich viele Fragen. Neue gesetzliche Vorgaben und Verordnungen, aber auch mögliche Gefahren für Haus und Hof, wie z.B. Hochwasser nach Starkregen stellen jeden Eigentümer kontinuierlich vor neue Aufgaben und Herausforderungen.

Um bei der Vielzahl an Themen nicht den Überblick zu verlieren, sind nachfolgend einige externe Links mit den wichtigsten Themen aus den Bereichen Energie, Energiewende im Landkreis, Wasser, Gefahren sowie Vermietung zusammengestellt.

Meldungen zu aktuellen Hausthemen finden Sie hier.

Energie

Energieausweis

Energieausweise geben Auskunft über den Energiebedarf pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr und die Energieeffizienzklasse eines Gebäudes. Damit sollen Kauf- bzw. Mietinteressenten für Häuser und Wohnungen eine objektive Information darüber bekommen, ob ein Gebäude einen hohen oder einen niedrigen Energiebedarf hat.Text content

Energiesparlampe und LED

Beleuchtung verbraucht insgesamt nur rund zehn Prozent des Stroms – doch nirgends lässt sich so leicht Energie sparen wie mit den neuen Lampentypen. Stellt sich nur noch die Frage, wie man das passende Modell findet. Vieles gilt es zu berücksichtigen: Die Helligkeit und Farbe des Lichtes, die Kosten und Lebensdauer der Lampe, deren Dimmfähigkeit, Entsorgung oder Schadstoffbelastung …

Wärmedämmung

Warum ist Wärmedämmung sinnvoll? Welche Dämmstoffe sind gut für Umwelt und Gesundheit? Führt Wärmedämmung zu Schimmel? Die Publikation des Umweltbundesamtes gibt Antworten auf wichtige Fragen. Sie will helfen, optimale Lösungen zu finden. Individuell geplant, auf das einzelne Gebäude abgestimmt und von Experten durchgeführt ist Wärmedämmung eine sinnvolle Maßnahme, um Gebäude zu heizen und nicht die Umwelt.

Regenerative Energien

Umfangreiche Informationen und Publikationen zur Energiegewinnung aus regenerativen Quellen sind im Portal von CARMEN zusammengefasst. Neben Sonne, Wind und Biogas wird auch dem Thema Holz als biogener Festbrennstoff ein umfangreiches Kapitel gewidmet.

 

Heizen mit Holz

Holz setzt beim Verbrennen nur so viel CO2 frei, wie es während seiner Lebensphase als Baum gebunden hat. Es gilt damit als klimaneutraler Brennstoff. Beim Heizen mit Holz entsteht aber Feinstaub und Kohlenmonoxid (CO). Gerade ältere Feuerungsanlagen tragen damit erheblich zur Luftverschmutzung bei.

Energiewende

Energiewende Landkreis Ebersberg

Die Energiewende im Landkreis Ebersberg soll bis zum Jahr 2030 durch zielgerichtete Einsparung und effiziente Nutzung von Energie erreicht werden. Was nicht eingespart werden kann, soll durch einen Mix aus allen im Landkreis zur Verfügung stehenden regenerativen Energieformen erzeugt werden. Großes Potential bietet die energetische Sanierung von Immobilien sowie das Thema Mobilität.

Solarkataster – Grafing und Ebersberg

Mit diesem Online-Tool bekommen Sie für Ihr Haus eine genaue Analyse darüber, ob und wie Ihr Dach für die Nutzung von Sonnenenergie geeignet ist – und das vollkommen kostenlos. Zusätzlich erhalten Sie Hinweise zu Planung und Bau einer eigenen Solaranlage sowie wertvolle Links auf weiterführende Seiten.

Wasser

Eichpflicht

Mit Inkrafttreten des neuen Mess- und Eichgesetz (MessEG) zum 1. Januar 2015 müssen alle neuen und erneuerten Messgeräte, die der Erfassung von Warm- und Kaltwasser sowie thermischer Energie dienen, dem zuständigen Eichamt gemeldet werden (§ 32 MessEG). Die Anzeige muss innerhalb von sechs Wochen nach Inbetriebnahme erfolgen.

Prüfung privater Abwasserleitungen

Abwasserleitungen auf Privatgrundstücken sind neben dem öffentlichen Kanalnetz ein wichtiger Bestandteil des Entwässerungssystems. Während über den Zustand der öffentlichen Kanäle dank regelmäßiger Kontrollen immer mehr Daten vorliegen, ist bei den privaten Abwasserleitungen nicht einmal die Gesamtlänge bekannt. Es wird geschätzt, dass sie in Bayern mit ca. 200.000 km zwei- bis dreimal so lang sind wie das öffentliche Kanalnetz.

Gefahren

Legionellen

Legionellen sind bewegliche Stäbchenbakterien, die vor allem bei älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem entsprechende Krankheitssymptome hervorrufen können. Die eigentliche „Legionärskrankheit“ äußert sich in einer schweren Lungenentzündung, die mildere Verlaufsform, das Pontiac-Fieber mit grippeähnlichen Symptomen.
Als Hauptinfektionsweg ist das Einatmen von erregerhaltigem Wasserdampf anzusehen. Die wichtigsten Informationen zu Legionellen sind beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zusammengefasst.

Schimmel

Schimmelpilze sind überall in der Umwelt verbreitet und werden teilweise auch in der Lebensmittelproduktion eingesetzt, z.B. der Edelschimmel zur Herstellung des Roquefort-Käse. In Wohnungen dagegen sind die Schimmelpilze unerwünscht. Massiver Schim-
melbefall kann zu Reizungen der Atemwegsorgane und zu allergischen Reaktionen führen.
Alles was es über Schimmel in der Wohnung zu wissen gibt, ist anschaulich in der Broschüre des Umweltbundesamtes zusammengefasst.

Rauch

80 Prozent aller Brandopfer verbrennen nicht, sondern ersticken an dem entstehenden giftigen Brandrauch. Seit Januar 2013 ist es daher in Bayern Pflicht, neue Wohnungen mit Rauchwarnmeldern auszustatten. Nach einer Übergangsfrist bis Ende 2017 müssen alle bestehenden vermieteten Wohnungen mit Rauchwarnmeldern nachgerüstet sein. Fragen zur gesetzlichen Regelung in der Bayerischen Bauordnung (BayBO), zu den einzuhaltenden Fristen, zur Mindestausstattung von Wohnungen mit Rauchwarnmeldern, zu den technischen Anforderungen an die Geräte sowie zur Verantwortlichkeit werden in einer Broschüre des bayerischen Innenministeriums beantwortet.

Naturgefahren

Durch den Klimawandel kommt es immer häufiger zu extremen Wetterereignissen. Starkregen und damit verbundenes Hochwasser oder intensiver Schneefall können massive Schäden an Gebäuden und am Hausrat verursachen. Jeder kann von den Wetterereignissen betroffen sein, auch fern ab von Gewässern, wenn Starkregen zu Überschwemmung oder Erdrutsch führt. Welche Vorsorgemaßnahmen Sie treffen können und wie sich die Folgen im Falle eines Falles abmildern lassen, können Sie beim Bayerischen Wirtschaftsministerium nachlesen.

Schädlinge

Es ist nicht existenzbedrohend aber sehr ärgerlich. Das Lieblingskleid oder der beste Anzug ist durchlöchert – man kann die Kleidungsstücke nicht mehr benutzen. Schuld daran sind die Larven von kleinen Faltern oder Käfern. Auch in der Küche kann es hin und wieder vorkommen, dass sich unliebsame Untermieter breit machen. Welche Schädlinge es im und ums Haus gibt und wie man sich vor den unliebsamen Gesellen schützen kann, darüber informiert das Umweltbundesamt.

Radon

Die zweit häufigste Ursache für Lungenkrebs ist Radon. Radon ist ein natürlich vorkommendes radioaktives Edelgas, das sich im Haus anreichern kann. Die Quelle für Radon ist im Boden begründet. Je nach regionaler Lage gibt es deutlich unterschiedliche Boden-Konzentrationen. Ins Haus gelangt Radon über kleine Undichtigkeiten im Baukörper. Wie es auf die Gesundheit wirkt, wie es gemessen werden kann und welche vorbeugenden Maßnahmen getroffen werden können finden sich beim Helmholtz Zentrum München.

Vermietung

Informationen des Landesverbandes

Das Mietrecht ist durch viele gesetzliche Regelungen sowie gerichtliche Entscheidungen geprägt. Einige wichtige Regelungen zum Mietrecht sind vom Landesverband der Eigenheimer zusammengestellt worden und werden laufend aktualisiert.

Scroll Up